Mieten statt kaufen - das gilt auch für die IT!

Die Entscheidung „mieten oder kaufen“ müssen mittelständische Unternehmen ständig treffen. Egal ob es um Maschinen, Büroflächen oder Dienstfahrzeuge geht, in allen Fällen haben sich Mietmodelle als Alternative zum Kauf im KMU Markt längst durchgesetzt. Dafür gibt es zahlreiche gute Gründe. Objekte zu mieten erweist sich als Cashflow schonend, weil hohe Anfangsinvestitionen entfallen. Hinzu kommt, dass feste monatliche Raten die Kalkulationssicherheit deutlich erhöhen. Selbstverständlich gelten für den IT-Bereich dieselben Überlegungen. Auch bei der IT Finanzierung sind die Optimierung des Cashflows und die Verbesserung der Kalkulationssicherheit ohne Zweifel wünschenswert. Die EDV zu mieten satt zu kaufen ist daher ebenfalls eine probate Methode, um kein Kapital unnötig zu binden. Dennoch hat das Konzept der gemieteten IT-Infrastruktur sich im KMU Markt bislang kaum durchsetzen können. Einer der wichtigsten Gründe dafür besteht darin, dass herkömmliche Leasingmodelle das Ziel „Kalkulationssicherheit“ oft nicht erreichen. Denn dazu genügt es eben nicht, Server oder andere Hardware zu leasen, solange die Wartung und der Service separat sichergestellt werden müssen. Auch die Risiken von Hardwareausfällen verbleiben dabei beim Kunden, sofern diese nicht durch die Herstellergarantie abgedeckt sind. Deswegen geht unser Angebot weit darüber hinaus, lediglich Computer zu mieten. Auf Wunsch schnüren wir für unsere Kunden ein All-Inclusive Paket, das sämtliche laufende Kosten und finanzielle Risiken der IT-Infrastruktur in einer festen monatlichen Rate zusammenfasst.

Für mittelständische Unternehmen ist es in mehrfacher Hinsicht attraktiv, die komplette EDV zu mieten. Die IT zeichnet sich durch ein hohes Innovationstempo und durch kurze Lebenszyklen der Hard- und Software aus. Mietverträge mir regelmäßigen Austauschzyklen für alle relevanten Hardwarekomponenten sorgen dafür, dass Sie automatisch stets auf dem neusten Stand bleiben. Ein weit verbreitetes Missverständnis besteht darin, dass es beim Life-Cycle-Management primär darum gehe, stets die leistungsfähigste Hardware der neusten Generation zu nutzen. Im KMU Markt spielt dieser Aspekt in Wahrheit oft nur eine untergeordnete Rolle. Im Fokus steht viel mehr die Ausfallsicherheit zentraler Systeme. Auch die Lebensdauer von Hardware ist beschränkt, das Risiko eines plötzlichen Ausfalls steigt mit dem Alter der Systeme. Zentrale Server und andere Computer zu mieten reduziert daher auch das Risiko teurer Ausfall- und Stillstandszeiten.

Ein weiterer Vorteil einer gemieteten IT-Infrastruktur liegt darin, dass Unternehmen auf diese Weise stets flexibel bleiben. Eine gekaufte IT-Infrastruktur kann sich als Innovationsbremse erweisen - nicht zuletzt deshalb, weil die steuerlichen Abschreibungsfristen für Investitionsgüter sich eher am Lebenszyklus von Schaufelbaggern als von Internettechnologien orientieren. Niemand weiß heute, welche Hard- und Softwareinnovationen allein die nächsten zwei oder drei Jahre bringen werden. Auch wir wissen das nicht. Aber wir wissen, wie Unternehmen stets flexibel bleiben, um von diesen Innovationen optimal zu profitieren!